Jahresbericht 2010

Das Jahr 2010 begann für uns mit einer Veranstaltung namens „Overdrive“, die wir in Zusammenarbeit mit der Fahrschule Müller organisierten. Es handelte sich hierbei um einen Konzertabend mit Newcomer-Rockbands aus Obertshausen, der am 22.01.2010 stattfand.
Die Fahrschule Müller kümmerte sich um Werbung und organisatorische Vorbereitung, der Jugendchor organisierte Thekendienst und Abendkasse.
Die Veranstaltung war für Obertshäuser Verhältnisse recht gut besucht, das Alter der Gäste lag bei 16 bis 25 Jahren. Aufwand und Kosten waren allerdings so hoch, dass letztendlich kein Gewinn übrig geblieben ist.

Da ist der Zinnoberball in Zusammenarbeit mit der TGS Hausen schon eine ganz andere Liga. Am 13.02.2010 waren die Räume der TGS schon fast zu klein, um den vielen Gästen Platz zu bieten.
Auch hier half der Jugendchor an der Theke und beim Saaldienst aus.

Die erste Veranstaltung, bei wir tatsächlich mal singen mussten, war das Musikschulkonzert des Fachbereichs Pop am 18.04.2010. Hier überraschten wir das Publikum mit unseren neu erlernten Stücken „Don’t know why“ von Norah Jones, „Fireflies“ von Owl City und „Fragile“ von Sting.

Am 12.05.2010 nahmen wir – bereits zum fünften Mal – am Open-Air-Konzert des AGV Münster in Münster-Breitefeld teil. Im Jahr 2009 war diese Veranstaltung der Auftakt unserer Konzertreise nach Linz, und auch im Jahr 2010 starteten einige Sänger auf eine Konzertreise: ein Doppelquartett aus unseren Reihen präsentierte die Lieder des Jugendchors in Bensheim und unterstützte das Musical „Der Ruf des Kardinals“ auf dem ökumenischen Kirchentag in München.

Am 20.06.2010 nahmen wir am Konzert des Volkschor Germania Obertshausen anlässlich des 135jährigen Jubiläums teil. Dieses fand auf dem Rathaus-Vorplatz in der Beethovenstraße statt. Obwohl der Auftritt in unserer Heimatstadt Obertshausen stattfand, erreichten wir doch ein ganz anderes Publikum, das von unserem Gesang aber nicht minder begeistert war.
Als deutsches Liedgut präsentierten wir hier erstmalig „Engel“ von Rammstein und den „Zottelmarsch“.

Nach zweijähriger Pause veranstaltete die Sängerlust Hausen am 04.07.2010 ein Sommerfest auf dem Vorplatz des Bürgerhauses. Das Wetter war – wie gewohnt – sehr gut, allerdings schon fast zu gut für die Kuchentheke, die wir betreuten.
Auch an der musikalischen Gestaltung war der Jugendchor indirekt beteiligt, da die Band „Lautmalerei“, die aus Sängern des Jugendchors besteht, das Publikum mit „dem Schönsten aus Rock und Pop im akustischen Gewand“ in ihren Bann zog.

Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Chores ist die Sommerpause (analog zu den Schulferien) ausgefallen. Dies lag daran, dass wir uns auf bevorstehende Projekte vorbereiten mussten.
Peter übernahm einen Teil der Proben selbst, ohne dafür eine direkte Gegenleistung zu bekommen. Hier kann man sehen, dass ihm der Jugendchor sehr wichtig ist.

In den Sommermonaten hat sich ein Wechsel in der Besetzung ergeben: Finn Völkel (Tenor) und Stefan Franz (Bass) studieren nun im Ausland und fallen daher für die nächsten Jahre aus.
Im fliegenden Wechsel sind Philip Kiwitz (Tenor), Sebastian Dreiling (Bass) und Christian Wolf (Bass) in den Chor gekommen. Sie sind so zuverlässig und engagiert, dass sie schon nach kurzer Zeit zu unserer Stammbesetzung gehörten.
Aus dem Teeniechor haben vier Sängerinnen zum Jugendchor gewechselt: Louisa Maßmann, Luisa Trillig, Sarah Swietza und Anna-Sophie Feldmeier. Sie wurden auch sofort herzlich aufgenommen.

Zur Vorbereitung unserer Projekte und zum Kennenlernen der Neulinge organisierten wir ein Probewochenende, das am 27.-29.08.2010 in der Jugendherberge Büdingen stattfand.
Ergebnis des Probewochenendes war u.a. der Song “Wannabe” von den Spice Girls, den unser Vizechorleiter Tobias Roth selbst arrangiert hat. Zu diesem Lied ließ sich unsere Choreografin Veronika „Ronny“ Komadina auch gleich eine Schrittfolge einfallen. Ebenso werteten wir unseren Klassiker „You make me feel like Dancing“ mit einer Choreografie auf.

Am 04.09.2010 standen wir gemeinsam mit einem Bläserensemble der Neuen Philharmonie Frankfurt und einer Band auf der Open-Air-Bühne des Büsing-Palais in Offenbach. Die Zusammenarbeit hatte einen besonderen Reiz und war trotz einiger technischer Schwierigkeiten ein unvergessliches Erlebnis. Es war zwar recht kühl für die Jahreszeit, jedoch hatten wir viel Spaß und einen erfolgreichen, unvergleichlichen Auftritt.
Das nächste Highlight ließ aber nicht lange auf sich warten: am 24.09.2010 veranstalteten wir zu unserem zehnjährigen Jubiläum ein Konzert unter dem Motto „Singstars: Top Ten“ in der Kulturhalle Schanz in Mühlheim. Die Veranstaltung war mit über 200 Karten komplett ausverkauft.
Das Konzert wurde von Planung, Organisation, Musikauswahl und Choreographie über Grafik, Requisite, Kostümen und Dekoration bis hin zu Moderation und Technik komplett von Chormitgliedern organisiert. Diese bildeten zu den einzelnen Teilaufgaben kleine Teams.
Ergebnis war ein zweistündiges Programm mit szenischen Darbietungen, das erst nach drei Zugaben und Standing Ovations ein Ende fand.
Eine Besonderheit an diesem Abend war der Song „The Rose“, das wir unter der Begleitung des ehemaligen Chorleiters Hardy Berlin aufführten. Dabei stellten wir szenisch und gesanglich nach, wie der Chor über die Jahre gewachsen ist.
Da die Veranstaltung im Schanz so erfolgreich war, organisierten wir einen zusätzlichen Auftritt am 03.10.2010 im Kleinkunstsaal des Bürgerhauses Hausen. Obwohl wir sowohl technisch als auch von den örtlichen Gegebenheiten etwas eingeschränkt waren, wurde auch dieses Konzert ein großer Erfolg.

Am 25.09.2010 sangen wir bei der kirchlichen Trauung unserer ersten verheirateten Sängerin im Chor, Ulrike Stroh geb. Hastenrath.

Am 06.11.2010 traten wir – bereits zum dritten Mal – bei „Chor für Chor“ auf. Obwohl die Leute von 16 teilnehmenden Chören am Rande der Belastbarkeit standen, forderten sie von uns eine Zugabe. Wir blieben der einzige Chor, der eine Zugabe geben sollte bzw. durfte.
Einen Tag später, am 07.11.2010, stand das Traditionskonzert „Hausen singt“ auf dem Programm, bei dem wir – anlässlich unseres Jubiläums – die doppelte Spielzeit ausschöpfen durften.
Wir präsentierten dem Publikum eine Musikauswahl, die in chronologischer Reihenfolge die Entwicklung des Chores von den Anfängen mit Peter Krausch (Februar 2003) bis heute aufzeigte.
Da wir unsere Probezeit für die vielen Veranstaltungen eingesetzt hatten, war die Vorbereitung der Adventslieder etwas auf der Strecke geblieben. Daher veranstalteten wir spontan ein weiteres Probewochenende am 12.-14.11.2010 in Dorndiel bei Groß-Umstadt. In einem Selbstversorgerhaus verbrachten wir viele Stunden mit intensiven Proben. Gemeinsames Kochen und Gesellschaftsspielen sorgten nach den anstrengenden Proben für Auflockerung.

Die Probearbeit hatte sich aber sofort bezahlt gemacht: Bei unseren beiden Auftritten im Isenburg-Center (am 26.11. und 17.12.2010) konnten wir erstmalig ein Programm präsentieren, das nur aus Adventsliedern bestand.
Mit den Adventsliedern „Alle Jahre wieder“, „Als ich bei meinen Schafen wacht“ und „Leise rieselt der Schnee“ haben wir ein Niveau erreicht, das so mancher Chor mit seinem „normalen“ Repertoire nicht erreichen kann.
Entsprechendes Lob erhielten wir auch bei der Jahresabschlussfeier der Sängerlust am 27.11. und beim Adventskonzert in St. Lucia in Lämmerspiel am 28.11.2010.
Unter dem Motto „Himmlisch nah“ präsentierten wir uns am 04.12.2010 im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach den staunenden Einkaufsbummlern.
Das Highlight unserer Adventskampagne war jedoch die Konzertreise nach Laakirchen vom 10. bis 12.12.2010. Die Landesmusikschule Laakirchen hatte uns mit finanzieller Unterstützung des Lions-Clubs Laakirchen für drei Tage in die Obertshäuser Partnerstadt eingeladen. Nach einer staureichen, anstrengenden Fahrt wurden wir dort sehr herzlich in Empfang genommen und vorzüglich von den Sängern des Kirchenchors „Troubadours“ bewirtet. Wir übernachteten in der Papiermacherschule und bekamen samstags eine interessante Stadtführung durch Salzburg sowie ein vom Lions-Club gesponsertes Mittagessen im Stieglkeller geboten.
Am Abend gaben wir ein Adventskonzert in der Pfarrkirche Laakirchen. Anschließend ließen wir den Tag nach einem Essen gemütlich im Hotel ausklingen. Gemeinsam mit den Troubadours gestalteten wir sonntags den Gottesdienst und sangen anschließend auf dem Adventsmarkt vor dem Rathaus. Nach einem köstlichen Mittagessen im Pfarrheim und einem Abschiedslied ging es dann wieder in Richtung Heimat.

Für das Jahr 2011 ist eine Konzertreise nach Caravaca de la Cruz geplant. Die spanische Pilgerstadt wird demnächst eine Städtepartnerschaft mit Obertshausen eingehen.
Die Reise wird finanziell von der Sparkasse Langen-Seligenstadt, der Stadt Obertshausen und der Musikschule in Caravaca unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.