Jahresbericht 2006

Unseren ersten Auftritt im Jahr 2006 hatten wir am 22.01. beim Neujahrsempfang der Stadt im Bürgerhaus. Bürgermeister Bernd Roth hatte uns nach unserem eigenen Konzert und „Hausen singt“ zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Da der Neujahrsempfang durch viele Reden und Vorträge recht langweilig werden kann, haben wir mit unseren Einlagen die Stimmung erheblich aufgelockert.

Am 29.04. fand im Bürgerhaus das Konzert „Lieder für die Seele“ mit Johannes Kalpers statt, an dem wir uns durch Empfang und Einlasskontrolle beteiligten.

Das alljährliche Musikschulkonzert des Fachbereichs Pop am 30.04. ließen wir uns auch im Jahr 2006 nicht entgehen. Mit zwei Liedern bildeten wir einen gelungenen Abschluss zu einem gutbesuchten Konzert.

Viel Zeit und Geduld investierten wir in „Gott – ein Musical“, an dem wir unter der Leitung von Peter Krausch gemeinsam mit dem Jungen Chor St. Josef und dem Chor „Rejoice“ aus Rödermark mitwirkten. Die Musikstücke, die von Peter und Freunden aus der Andreasgemeinde in Niederhöchstadt geschrieben und arrangiert wurden, haben wir in den regulären Chorproben im Februar und März kennen gelernt und einstudiert. Parallel dazu haben Solisten, Band, Schauspieler und Tänzer aus Niederhöchstadt geprobt. Im April wurden dann innerhalb von drei Wochenenden die einzelnen Gruppen zusammengeführt und das Bühnenstück in einer Turnhalle in Niederhöchstadt im Gesamten geprobt. Da wir zur Entlastung die zusätzlichen Probetermine mit den anderen beiden Chören aufgeteilt haben, haben wir diese relativ spät kennen gelernt und gemeinsam geprobt. Das hat dann aber bei der Generalprobe am 19.05. und letztendlich bei der ersten und bisher einzigen Aufführung am 20.05. in der Jahrhunderthalle in Höchst sehr gut funktioniert. Das Musical war ein großer Erfolg, die Halle war bis auf den letzten Platz belegt, die Stimmung auf, vor und hinter der Bühne war spitzenmäßig. Das Musical soll wegen des großen Erfolges im Jahr 2007 mit mehreren Aufführungen wiederholt werden; Termine oder genauere Planung sind allerdings noch nicht bekannt.

Beim Sommerfest der Sängerlust Hausen am 02.07. halfen wir durch Arbeitsdienst bei Getränkeverkauf, Essensausgabe und Kinderbetreuung.

Am letzten Schultag vor den Sommerferien (14.07.) nahmen wir die Songs „You make me feel like dancing“ und „Christmas way“ in Peters Heimstudio auf. Dabei wurden die Gesangsstimmen getrennt voneinander aufgenommen, wobei der Alt direkt nach der Zeugnisausgabe in Peters Studio eintraf und der Bass bis spät abends durchhalten musste. Die Arbeit im Studio war für alle Beteiligten eine interessante Erfahrung. Die Aufnahmen sind recht gut geworden und werden nun für Bewerbungen verwendet. Die Stücke können auf der Homepage im MP3-Format abgerufen werden.

Das Altstadtfest des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Mühlheim am 16.07. bildete einen gelungenen Abschluss des ersten Halbjahres 2006. Die Veranstalter waren von unserem Gesang begeistert und haben uns daher für zukünftige Veranstaltungen schon vorgemerkt.

Nach den Sommerferien frischten wir unser Repertoire auf, das durch unsere kleineren Auftritte, die Musicalproben und die Studioaufnahmen ein bisschen in Vergessenheit geraten war. Außerdem wagten wir uns an zwei schwierigere Stücke, „Somebody to love“ und „Sweet home Alabama“.

Michael Becker, Vorsitzender des Künstlerkreises, engagierte uns ganz kurzfristig zur musikalischen Untermalung der Vernissageeröffnung im Rathaus Hausen. Für Peter war der Termin zu kurzfristig, so dass wir unter der Leitung von Tobias Roth sangen. Leider mussten wir auf die Klavierbegleitung verzichten, was jedoch das Publikum nicht im Geringsten störte. Noch während der Veranstaltung wurden wir für die Vernissage 2007 engagiert und von der Bürgermeisterin der französischen Partnerstadt Ste. Geneviève des Bois herzlich zu einem Besuch eingeladen.

Lothar meldete den Jugendchor bei der Aktion „Klingelnde Vereinskasse“ der Firma Holzland Becker an, bei der wir durch (über-)motivierte Teilnahme an der Online-Abstimmung immerhin 500 Euro erhalten haben. Die Spende soll für einen weiteren Satz Polo-Shirts und für Chorwettbewerb-Anmeldegebühren verwendet werden.

Das Chorwochenende 2007 verbrachten wir vom 27. bis 29.10. in der Jugendherberge „Hohe Fahrt“ in Vöhl am Edersee. Wir nutzten diese zusätzliche Probezeit zur Vorbereitung einiger Weihnachtslieder. Der Aufenthalt in der Jugendherberge war nicht so gemütlich und familiär wie in dem Selbstversorgerhaus, in dem wir 2005 waren, da wir durch starre Essenzeiten zu sehr an das Haus und die Gastgeber gebunden waren.

Am 5.11. eröffneten wir mit vier Liedern das alljährliche Chorkonzert „Hausen singt“. An diesem Abend traten wir mit der bisher größten Besetzung von 17 Sängerinnen und 7 Sängern auf. Auch die Liedauswahl ließ eine Steigerung zu den Vorjahren erkennen.

Zum Abschluss einer Ausstellung zum Thema „Traditionsreiche Vereine in Obertshausen“ nahmen wir gemeinsam mit dem Chor 84 am 26.11. an einer Matinee im Karl-Mayer-Museum teil. Obwohl die Räume des Museums sehr klein sind und daher nur wenige Zuhörer zuließen, war die Begeisterung sowohl bei den Gästen als auch bei den Sängerinnen und Sängern groß. Dieser Auftritt gab uns die Möglichkeit, nach längerer Zeit ein paar „Klassiker“ wie „More than words“ und „Parkplatzregen“ zu präsentieren.

Im Dezember hatten wir sechs vorweihnachtliche Auftritte, die viel vorbereitende Organisation und Disziplin verlangen. Die Adventsmatinee der Musikschule am 3.12. war dazu quasi die Generalprobe: Obwohl die Weihnachtslieder in der vorhergehenden Probe noch nicht alle perfekt waren, trauten wir uns auf die Bühne und gaben ein recht gutes Konzert.

Am 6.12. sangen wir auf der Senioren-Weihnachtsfeier im Bürgerhaus. Leider wurde unser Gesang durch die abräumenden Kellner und die ersten Rotkreuz-Transporte nicht richtig gewürdigt.

Am 7.12. übernahmen wir einen Auftritt des Chor 84 auf der Weihnachtsbühne im Isenburg-Zentrum. Dort konnten wir ein bunt gemischtes Programm bieten, das den Zuhörern und auch dem Center-Management sehr gut gefiel, so dass wir für das nächste Weihnachtsprogramm schon fest eingeplant werden.

Bei der vereinsinternen Weihnachtsfeier konnten wir unsere neuen Weihnachtslieder, die wir während des Chorwochenendes kennen gelernt und bis Anfang Dezember einstudiert haben, unseren Vereinskollegen präsentieren. Das Interesse an der Weihnachtsfeier war im Vergleich zu den letzten Jahren bei uns deutlich größer, so dass wir im Jahr 2007 auch gerne bei Organisation und Vorbereitung helfen würden.

Am 10.12. sangen wir auf dem Hausener Weihnachtsmarkt vor dem Kapellenhof. Die spontane Kleiderordnung „schwarze Jacke, roter Schal“ wurde sehr gut umgesetzt und wird bei kommenden winterlichen Open-Air-Auftritten wieder aufgegriffen.

Der Hessische Rundfunk veranstaltete am 16.12. im Funkhaus in Frankfurt einen öffentlichen Weihnachtsmarkt, bei dem wir auf der Showbühne die Moderatorin Michaele Scherenberg mit auflockernden Gesangseinlagen unterstützten. Dieser Auftritt war zwar sehr anstrengend, da wir über zwei Stunden ruhig auf der Bühne stehen und die lähmenden Interviews mit Standbesitzern ertragen mussten, er führte aber auch dazu, dass uns der Hessischen Rundfunk auch im Jahr 2007 zu solchen kulturellen Veranstaltungen engagieren möchte.

Die Sängerinnen und Sänger des Jugendchors waren dann heillos froh über die Weihnachtsferien, in denen sie sich von überstrapaziertem Chorgesang und nervigen Weihnachtsliedern einigermaßen erholen konnten.

Das Jahr 2007 startete für den Jugendchor schon gleich wieder am 4.01. mit Lothars Feier zum 70. Geburtstag, auf der wir zu seiner Ehre ein Ständchen brachten.20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.